Regularien der oberen Ränge

Regularien der oberen Ränge des Deutschen Schwertordens

Termin festlegen und Teilnehmer anwerben

  • Ein Ordensritter, ein Ordensherr oder eine Ordensdame, der/die von seinem/ihrem zugeordneten Meister für den Rang des Meisters vorgeschlagen wird, kann nach ablegen einer Prüfung durch ein Mitglied der Führungsebene und der Zustimmung des Ordensrates in den Rang des Meisters erhoben werden.
    Die Prüfung beinhaltet folgende Aufgaben:
    Das erfolgreiche Organisieren einer Ordensveranstaltung (z.B. Markt), mit folgenden Schwerpunkten:
    Termin festlegen und Teilnehmer anwerben Verpflegung organisieren
    Koordination und Ablauf während der Veranstaltung festlegen und überwachen
    zudem müssen die militärisch geschulten Meister eine größere Gruppe von Kämpfern führen können:
    Dies beinhaltet das Präsentieren der Formationen offene und geschlossene Linie, Schildwall, Keil, Eberkopf und sinnvollen Einsatz der Läufer.
  • Dem/der Ordenslandkomtur/in obliegt die Verteilung der Ämter innerhalb seiner / ihrer Ballei.
  • Ordensmeister/in:        Kann Leiter/in einer Ordensmeisterei werden oder Meister/in mit besonderen Aufgaben.
  • Ordenskomtur/in:        Mitglied des Ordensrates.
  • Ordenslandkomtur/in:   Leiter/in einer Ballei.
  • Ordensgroßkomtur/in: Ordensverwalter für innere Ordensangelegenheiten,
    Kassenprüfer und Zeremonienmeister.
  • Ordensgroßmeister /in: Stellvertreter des / der Ordenshochmeister/in
  • Ordenshochmeister/in: Oberhaupt des Ordens

Als Untergewand sollte schwarze, zeitgemäße Gewandung getragen werden. Das Übergewand bildet der Ordenswaffenrock oder der Ordenssurcot. Dieser besteht aus naturweißem Stoff (feiner Wolle oder Leinen) und entspricht vom Schnitt her dem ärmellosen Waffenrock eines mittelalterlichen Ritters oder einer mittelalterlichen Surcot. Die Länge des Rocks endet eine Handbreit unter dem Knie, die Länge der Surcot geht bis zum Knöchel. Vorne und Hinten ist ein Reiterschlitz anzubringen.

 

Der untere Rand ist mit einem 5 cm breiten, schwarzem Streifen abzusetzen, dieses wird etwa 1,5 cm oberhalb der Unterkante angesetzt. Ebenfalls mit 1,5cm Abstand zum Rand werden die Schlitze sowie der Kragen mit 2 cm breitem schwarzem Stoff abgesetzt. Das Ordenskreuz wird mit einem Durchmesser von 20 cm auf Brusthöhe (ca. 15cm vom Halsausschnitt nach unten gemessen) mittig angebracht. Im Falle eines Ranges mit Rangkordel, wird diese direkt unter das schwarze Band am Kragen genäht.

Zu zeremoniellen Anlässen ist der gleiche Waffenrock / Surcot, allerdings mit einem schwarzen Innenfutter aus Leinen zu tragen. Zudem kann der Meister im Lager auch, der dargestellten Zeit entsprechende zivile Gewandungen tragen.

Zeremoniegewandung der weiblichen und männlichen oberen Ränge

Als Grundstoff wird weißer (naturweißer) Leinen oder weiße Wolle verwendet. Der Mantel ist knöchellang zu tragen und schließt mit einem schwarzen 20 cm breiten Saum in Schwarz (innen und außen) ab. Auf Rückenhöhe ist mittig das Ordenskreuz mit einer Größe von 40 cm anzubringen. Der Mantel wird durch ein weißes Tasselband zusammen gehalten.

Als Grundstoff wird schwarzer Leinen oder Wolle verwendet. Auf dem Rücken ist 5cm unter der Schulter bis 30cm über dem Ende weißer (naturweißer) Leinen oder weiße Wolle aufzubringen. Der Mantel ist knöchellang zu tragen. Auf Rückenhöhe ist mittig das Ordenskreuz mit einer Größe von 40 cm anzubringen. Der Mantel wird durch ein weißes Tasselband zusammen gehalten.

Ein Surcot aus schwarzer dünner Wolle oder Leinen. Direkt am Rand des Halsausschnittes und dem Ärmelansatz ist ein 2cm breiter weißer dünner Woll- oder Leinenstreifen aufgesetzt. An den Ärmelansätzen direkt am Rand genäht 2 cm breiten weißen dünnen Wollstreifen oder Leinenstreifen. Wahlweise kann es von innen mit dünnem schwarzem Leinen gegen gefüttert werden. Es sollte Bodenlang sein.

Eine Surcot aus schwarzer dünner Wolle oder Leinen. Direkt am Rand des Halsausschnittes und dem Ärmelansatz ist ein 2cm breiter weißer dünner Woll- oder Leinenstreifen aufgesetzt. Wahlweise kann sie von innen mit dünnem schwarzem Leinen gegen gefüttert werden. Sie sollte Knöchellang sein.

Ein Surcot in Naturweiß oder Eierschale/ Creme aus dünner Wolle oder Leinen. Direkt am Rand des Halsausschnittes und dem Ärmelansatz ist ein 2cm breiter schwarzer dünner Woll- oder Leinenstreifen aufgesetzt. Wahlweise kann sie von innen mit dünnem schwarzem Leinen gegen gefüttert werden. Unten ist ein 20 cm breiter Streifen aus schwarzer dünner Wolle oder Leinenaufgesetzt. Wahlweise kann es von innen mit dünnem schwarzem Leinen gegen gefüttert werden. Es sollte Bodenlang sein.

Eine Surcot in Naturweiß oder Eierschale/Creme dünner Wolle oder Leinen. Direkt am Rand des Halsausschnittes und dem Ärmelansatz ist ein 2cm breiter schwarzer dünner Woll- oder Leinenstreifen aufgesetzt. Wahlweise kann sie von innen mit dünnem schwarzem Leinen gegen gefüttert werden. Unten ist ein 5 cm breiter Streifen aus schwarzer dünner Wolle oder Leinen aufgesetzt. Wahlweise kann es von innen mit dünnem schwarzem Leinen gegen gefüttert werden. Sie sollte Knöchellang sein.

Die Zeremoniengewandung für Meister, für Landkomtur und für Komtur muss bei Zeremonien oder Umzüge des Deutschen Schwertordens getragen werden. Bei Zeremonien, Umzügen oder Veranstaltungen die nicht vom Deutschen Schwertorden veranstaltet werden sollte vorher der entsprechende Veranstalter gefragt werden ob diese Gewandung erwünscht ist und dementsprechend die Gewandung wählen oder nach Vorgabe.

X
X